Zum Inhalt springenZur Suche springen

Einzeltermin

Vélomanie?!: ‘Vélomanie.‘ Zur Sinnlichkeit eines technischen Objekts

Weitere Informationsveranstaltungen Konferenzen

 

Vélomanie?!
‘Vélomanie.‘ Zur Sinnlichkeit eines technischen Objekts
Univ.-Prof. Dr. Vittoria Borsò

Michel Serres spricht vom “vélo” als Verlängerung des Körpers, der mit Sinnlichkeit in die Landschaft eintaucht, um sich “doucement” zu bewegen – im Gegensatz zum Automobil, das den Körper im „kalten Metall“ einsperrt. Das Fahrrad öffnet uns zur Welt, statt die Welt zu bekämpfen – so auch die heute so wichtigen ökologischen Vorzüge dieses „technischen Objekts“ (Gilbert Simondon). Der Vortrag geht auf das Spannungsverhältnis von Technik und Sinnlichkeit des „vélo“ ein. Er zeigt, dass mit dem Fahrrad techné und aisthesis eine kongeniale Verbindung eingehen. Die aus den sinnlichen und technischen Bedingungen des Fahrrads hervorgehende, spezielle Raum- und Zeiterfahrung des „vélo“ hat die französische Philosophie, Anthropologie und Literatur zu einer „anderen“ Modernitätserfahrung inspiriert, die uns heute nähersteht als die des Automobils, des klassischen Mythos der Moderne.

Prof. Dr. Vittoria Borsò

Prof. Dr. Vittoria Borsò lehrte romanistische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Sie ist Mitglied des Hochschulrates der Heinrich-Heine-Universität und Senior-Fellow im Internationalem Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie (IKKM) der Bauhaus-Universität, Weimar. Von 2012-2016 war sie Mitglied des DFG-Fachkollegiums „Literaturen Europas und Amerikas“. Ihr Forschungsschwerpunkte sind äußerst vielseitig, so arbeitet sie zum New Materialism, zur Biopolitik, der Bio-Poetik und der Epistemologie des Lebens in der Literatur und visuellen Medien. Weitere Forschungsfelder sind die Ästhetik von Visualität und Schrift, Iberian Postcolonialities, Literatur und Kultur Mexikos sowie die Weltliteratur. Als Verfasserin zahlreiche Aufsätze zur Literatur-, Kultur- und Medientheorie sowie zu den Literaturen Europas (Frankreich, Italien, Spanien) und Lateinamerikas trug sie maßgeblich zum wissenschaftlichen Renommee der Heinrich-Heine-Universität bei.

 

Veranstaltungsdetails

11.07.2017, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Institut für Romanistik, Jun.-Prof. Dr. Siegline Borvitz, Prof. Dr. Frank Leinen
Verantwortlichkeit: