Termin

Titel:
Fluchten. Philosophisch-psychoanalytische Zeitdiagnosen

Datum / Uhrzeit:
01.12.18   /  14:30 - 18:30

Veranstalter:
Institut für Philosophie der HHU


Ort:
Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf


Beschreibung:

 

Universität. Institut für Philosophie
Fluchten. Philosophisch-psychoanalytische Zeitdiagnosen
Christoph Weismüller, Dionissios Vajas, Gertrud Lettau, Ralf Bohn, Christina Vedar, Axel Schünemann

Fluchten vor Not, Gewalt, Schuld, Tod sowie auf diese hin kennzeichnen den Weg alles Menschlichen. Die Fluchten sind im Gegenzug zum magischen Todesbannungsversuch der Starre das beobachtbare Phänomen, das der Not, der Bedrängnis und der Angst folgt oder vorausgeht, um Zeit, Zukunft, Leben, Todesüberwindung zu gewinnen. Fluchten stoßen zunächst sich ab von etwas, das mit dem Nichts droht, und setzen in Bewegung. Doch Fluchten bedürfen irgendwann der Begrenzung, um nicht in dem Nichts sich zu verlieren, dem zu entraten sie in Bewegung gesetzt sind.

Handelt es sich bei der Flucht um eine konkrete lebensweltliche Erscheinung eines Todes-Flucht-Triebs? Brauchen wir alternative Weltkonstrukte? Folgen wir einem Begehren der Erlösung? Wird wesentlich versucht, den vergänglichen Körper zu fliehen?

Wie wird Flucht im Traum erfahren? Ist es der Fluch der Flüchtenden, an jedem Ort der Welt auf den Besitz und die Herkunft des Anderen zu treffen? Bleibt als einziger Ausweg die Flucht in die Gewalt? Ist das World Wide Web ein World White Web? Ist das Fluchtgeschehen der letzten Jahre ein von Medientechnik befohlener Akt zivilen Ungehorsams?


Zurück

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktion Haus der Universität