Zum Inhalt springenZur Suche springen

Ost/West in der Bonner Republik

Osten und Westen sind innerhalb der Bundesrepublik geschichtsträchtige Himmelsrichtungen, die den Zeitraum zwischen 1949 und 1989/90 in Erinnerung rufen sowie Fragen nach dem Stand der Wiedervereinigung nach dreißig Jahren aufwerfen. Als Synonyme verweisen sie auf die Differenz der politischen Systeme und der sich daraus entwickelnden gesellschaftlichen Strukturen, Institutionen und Ereignisse zwischen Kooperation und Konflikt, Annäherung, Bruch, Abgrenzung und den unterschiedlichen Motivationen dahinter: z.B. Spionage, Propaganda, Pazifismus, Familie und Freundschaft, Revolution und natürlich Kulturtransfer. Diesen Bewegungen zwischen Ost und West in der Bonner Republik geht die Ringvorlesung des Forschungsverbunds zur Bonner Republik im Wintersemester 2022/23 nach.

Wie gewohnt referieren die Mitglieder des Verbunds aus ihren Disziplinen und ihrer aktuellen Forschungen. Die Perspektiven aus der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf werden durch Gäste aus Berlin und Leipzig komplettiert.

Alle Termine, jeweils um 18 Uhr:

03.11.2022

Prof. Dr. Ricarda Roggan (Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Künstlerin), Jun.-Prof. Dr. Maren Butte & Dr. Jasmin Grande (HHU): Filmvorführung und Gespräch: Die Suche nach Stadt N.

Veranstaltung im FFT Düsseldorf, KAP 1

10.11.2022

Prof. Dr. Guido Thiemeyer (HHU): Kölner Journalisten in Osteuropa und in der DDR 1955-1970. Eine andere Perspektive auf die „Neue Ostpolitik“

17.11.2022

Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann (HHU): Von Ort zu Ort. DDR Export ins Rheinland

01.12.2022

Dr. Jasmin Grande (HHU): „Berührung ist nur eine Randerscheinung“. Literaturtransfer zwischen Ost und West

08.12.2022

Jun.-Prof. Dr. Maren Butte (HHU): Jenseits von Berlin. Über Formen des (politischen) Theaters in der Bonner Republik

19.01.2023

Prof. Dr. Volker Dörr (HHU): Ringvorlesung: VEB Goethe [und Schiller]": Weimar und seine Klassik im Licht der deutschen Teilung

26.01.2023

Prof. Dr. Hans Körner (HHU): Kunst zwischen den „Blöcken“. Der Bildhauer Gustav Seitz in DDR und BRD

Verantwortlichkeit: