Zum Inhalt springenZur Suche springen

schumann@heine: Alles Gold? Von der Erfindung des Saxophons

Haus der Universität

 

Mit Studierenden der Saxophonklassen der Robert Schumann Hochschule

Am Anfang war es nur ein Traum. Ein Traum von einer neuen Verbindung, von einer neuen Klangfarbe, die im Charakter seiner Stimme den Streichinstrumenten nahekommt und von der durchscheinenden Kraft der Blasinstrumente getragen wird. Es war eine ganz neue Erfindung, die Adolphe Sax in den 1840er-Jahren in Belgien präsentierte: das Saxophon.

Der Komponist Hector Berlioz war begeistert. Das neue Instrument sei für bewegliche und für rasche Passagen ebenso geeignet wie für anmutige Gesangsstellen. Trotz dieser prominenten Bewunderung, fand das Saxophon seinen Weg ins Sinfonieorchester, wie von seinem Bauer erhofft, nur vereinzelt. Vielmehr etablierte es sich zunächst im Jazz und in der Militärmusik. Heute jedoch bewegt sich das Holzblasinstrument mit all seinen Varianten in allen musikalischen Bereichen. Die Studierenden der Saxophonklassen der Robert Schumann Hochschule unter der Leitung von Greta Schaller, Andreas Hilner und Martin Hilner stellen die Saxophonfamilie mit ihren Instrumenten vor und begeistern mit einem Repertoire von den Anfängen bis zur Gegenwart.

Wir bitten um eine vorherige Anmeldung unter 0211 81-10345 oder der E-Mail-Adresse .

Die Veranstaltung wird unter den aktuellen Corona-bedingten Hygienemaßnahmen im Haus der Universität durchgeführt. 

Veranstaltungsdetails

09.11.2022, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
Robert Schumann Hochschule Düsseldorf
Ort: Haus der Universität
Verantwortlichkeit: