Zum Inhalt springenZur Suche springen

Ringvorlesung: Uneigennütziges Handeln und Gottgewollter Auftrag – zur Selbstdarstellung hochadeliger Aufsteiger

Bürgeruniversität Haus der Universität

 

Dr. Heiko Laß (LMU München)

Der Hochadel nutzte in der Frühen Neuzeit Skulpturen sowie die Decken- und Wandmalerei in Schlössern, um sein Handeln zu legitimieren und seine Ansprüche zu visualisieren. Immer wieder trifft man dabei auf Darstellungen von Herkules und Aeneas. Diese mythologischen Helden dienten aufgrund ihres Handelns als Vorbilder. Am Ende ihres Lebens wurden beide vergöttlicht. Dies war der Ansatzpunkt für den Aufsteiger. Die Vergöttlichung wurde mit einer Standeserhöhung gleichgesetzt. Im Vortrag werden verschiedene Beispiele vorgestellt und in den Kontext der speziellen Situation des Auftraggebers gestellt. Teil acht der Ringvorlesung zu Statussymbolen und Repräsentationsstrategien von Aufsteigern.

Die Veranstaltung wird unter den aktuellen Corona-bedingten Hygienemaßnahmen im Haus der Universität durchgeführt. Sie können an der Ringvorlesung vor Ort im Haus der Universität oder online teilnehmen. Falls Sie online teilnehmen möchten, wird um vorherige Anmeldung unter  gebeten. Sie erhalten dann den Link zum Livestream.

Veranstaltungsdetails

27.06.2022, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
Verbundprojekt Parvenue
Ort: Haus der Universität
Verantwortlichkeit: