Zum Inhalt springenZur Suche springen

Die unter Kontrolle der Deutschen Erd- und Steinwerke GmbH stehenden KZ-Außenlager in Düsseldorf und Essen

Haus der Universität

 

Friedrich Wilhelm Lukas Pawlowsky (M.A. am Lehrstuhl für Wirtschaftsgeschichte der HHU)

Zwischen Winter 1943/44 und März 1945 bestanden in der Düsseldorfer Kirchfeldstraße und der Essener Schwarzen Poth zwei Außenlager des Konzentrationslagers Buchenwald. Die dort inhaftierten Häftlinge mussten Trümmer beseitigen und Steine wiederaufarbeiten. Diese Arbeiten geschahen im Auftrag der Deutschen Erd- und Steinwerke GmbH, einem Unternehmen, das der zentralen Verfolgungs- und Unterdrückungsorganisation des nationalsozialistischen Regimes, der SS, zuzuordnen war.

 Der Vortrag soll die Entstehungsgegebenheiten und Rahmenbedingungen der beiden KZ-Außenlager beleuchten und diese in den Kontext von Zwangsarbeit und wirtschaftlichen Aktivitäten der SS einordnen.

Veranstaltungsdetails

18.07.2024, 17:00 Uhr - 18:30 Uhr
Freundeskreis Geschichte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf e.V.
Ort: Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf
Verantwortlichkeit: