Zum Inhalt springenZur Suche springen

Pest und Corona: Pfade der öffentlichen Gesundheit

Haus der Universität

 

Prof. Dr. Heiner Fangerau (Direktor des Institutes für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, HHU)

Die aktuelle Pandemie hat den Gesellschaften der industrialisierten Welt die Grenzen ihrer Handlungsmöglichkeiten während eines globalen Infektionsgeschehens vor Augen geführt. In einer Zeit, in der scheinbar sichere Annahmen ständig revidiert werden müssen, erscheint die Geschichte als ein Hort historisch geronnener Handlungsoptionen: Historische Erfahrungen bilden die Grundlage unseres heutigen Gesundheitswesens. So weist die aktuelle Pandemie in ihrem Ablauf, ihrer gesellschaftlichen Verarbeitung, ihren sozialen Konsequenzen, ihrer politischen Kommunikation und medizinischen Antwort viele Parallelen zu historischen Pandemien auf. Gleichzeitig trifft sie auf eine völlig andere Gesellschaft in einer anders vernetzten Welt als vergangene, vergleichbare Pandemien. Im Vortrag wird am Beispiel der Cholera Pandemie des 19. Jahrhunderts die Entwicklung von Hygienekonzepten und deren Umsetzung in Hygienepolitik geschildert, bevor mit Blick auf Entwicklungen der letzten Jahre mögliche Pfade der öffentlichen Gesundheit, die sich aus der Geschichte ergeben, diskutiert werden.

Die Veranstaltung wird unter den aktuellen Corona-bedingten Hygienemaßnahmen im Haus der Universität durchgeführt. 

Veranstaltungsdetails

16.09.2022, 18:00 Uhr - 20:30 Uhr
Förderverein Psychosomatische Medizin e.V.
Ort: Haus der Universität
Verantwortlichkeit: