18.02.2020 13:59

Finale des Innovationssemester der Wissensregion Düsseldorf

Sechzehn begeisternde Projektideen für Düsseldorf

Von: Redaktion / CG

18.02.2020 - Rund 160 junge Menschen aus Düsseldorf und der Umgebung haben im Winterhalbjahr 19/20 am Innovationssemester der Wissensregion Düsseldorf teilgenommen. In insgesamt 16 Projekten haben sich die jungen, bunt durchmischten Gruppen mit verschiedenen gesellschaftlichen Herausforderungen beschäftigt. Am Abend des 17. Februar fand das große Ergebnis-Finale in der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste statt.

Viel Freude beim Siegerteam: Die von ihm optimierte App BIWENAV macht das komplexe Bildungssystem in Düsseldorf für Schülerinnen und Schüler transparenter. (Foto: Melanie Zanin / Wissensregion Düsseldorf)

Expertinnen und Experten aus der Heinrich-Heine-Universität, der Hochschule Düsseldorf, der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf, der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf, der Stadtverwaltung, Betrieben und Ateliers haben die Teams bei der Projektarbeit unterstützt.

„Ich bin beeindruckt, wie viele engagierte junge Menschen in der Wissensregion Düsseldorf an diesem Innovationssemester teilgenommen haben", so Oberbürgermeister Thomas Geisel, der den Abend mit seiner Rede eröffnet hat. Das bestätigte auch Gregor Berghausen, Hauptgeschäftsführer der IHK Düsseldorf, in seinem Schlusswort: „Wir sind stolz, das Ergebnisfinale zu unterstützen und dem besten Team dieses Innovationssemesters eine Auszeichnung zu überreichen." Diese ging durch ein Zuschauer-Voting an das Projekt „BIWENAV - Bildungswege-Navigator" unter der Leitung von Christoph Sochart (Stiftung Pro Ausbildung, Unternehmerschaft Düsseldorf) und Eva Deckers (Kommunale Koordinierung Landeshauptstadt Düsseldorf). Der BIWENAV ist eine interaktive App, die mehr Transparenz in das komplexe Bildungssystem für Schülerinnen und Schüler in der Stadt bringt und durch das Gewinner-Team im Innovationssemester generalüberholt wurde.

Die entwickelten Projekte und Konzepte begeisterten auch Rektorin Prof. Dr. Anja Steinbeck: „Mein Dank gilt Allen, die an der heutigen Abschlusspräsentation beteiligt waren: Den Studierenden und Auszubildenden, den Projektleitenden sowie den Organisatoren. Wer sich zum Mitmachen inspiriert fühlt - die dritte Runde startet im Herbst diesen Jahres!".

Die Gäste konnten über das Konzept einer Gruppe staunen, in einer Kletterhalle Düsseldorfs eine KiTa mit Bewegungspädagogik zu integrieren. Sie konnten dem Klangbild der Stadt lauschen, das Studierende aus den Düsseldorfer Alltagsgeräuschen gefiltert haben. Es wurden soziale Apps, demokratie-fördernde Gesellschaftsspiele, neue Geschäftsmodelle, ein Solarkiosk und Schulbänke für Afrika, wissensbasierte Kunst und Zukunftsbäume für Düsseldorf vorgestellt.  

„Das erste Innovationssemester war bereits ein Riesenerfolg. Die zweite Runde diesen Winter hat mit seinen 16 tollen Projekten unterstrichen, was möglich ist, wenn man jungen Menschen aus unterschiedlichen Disziplinen eine aktuelle Herausforderung gibt, die sie gemeinsam lösen sollen“, so Prof. Dr. Ulrich von Alemann, Geschäftsführer der Wissensregion Düsseldorf. „Als Düsseldorfer können wir stolz sein, dieses bundesweit einzigartige Format, das Innovationssemester, erfunden zu haben. Nachmachen erwünscht.“

Der Verein zur Förderung der Wissensregion Düsseldorf e.V. ist ein eingetragener Verein, gegründet von den großen Wissensinstitutionen im Düsseldorfer Raum. Seine Mitglieder setzen sich zusammen aus sowohl akademischen als auch dualen Bildungseinrichtungen, Unternehmen und Kunst- und Kultureinrichtungen. Sie eint die Arbeit mit der Zukunftsressource “Wissen” sowie die Bestrebung, ihre Forschungs-, Lehr- und Anwendungsaktivitäten zugunsten des Wissensstandorts und seiner Bürgerinnen und Bürger kooperativ zu gestalten.

Mehr Informationen unter www.wissensregion-duesseldorf.de/Innovationssemester

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich von Alemann
Geschäftsführer
Verein zur Förderung der Wissensregion Düsseldorf e.V.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktion Haus der Universität