23.04.2020 10:42

Corona im Fokus: HHU-Expertise zur Pandemie

denXte: Corona philosophisch betrachtet

Von: Victoria Meinschaefer

„Sollte das Retten von Menschenleben absolut angestrebt werden oder sollte es in Extremfällen auch möglich sein, Abwägungen mit anderen Aspekten einer Situation vorzunehmen?“ fragt das erste denXte-eXtra, das nun online abrufbar ist. Die interaktive philosophische Reihe des Teams von Prof. Dr. Markus Schrenk lädt alle Interessierten ein, die aktuelle Situation rund um Corona aus philosophischer Perspektive zu beleuchten.

Interaktiv das denXte-Thema starten: einfach auf den Link unten im Text klicken (Vorschauscreen linker Teil: Bild mit freundl. Genehmigung des Bundesministeriums der Finanzen).

Dazu wird, wie bei denXte üblich, zunächst nach der Intuition gefragt: Welches Meinungsbild ergibt sich mit der Beantwortung der pointierten Einstiegsfrage? Ein kurzes Video führt in die Frage ein und stellt zwei widerstreitenden Positionen vor. Zur Vertiefung erfolgen Kommentare von Prof. Dr. Frank Dietrich und Prof. Dr. Simone Dietz, beide vom Institut für Philosophie der HHU.

Inwieweit die eigene Position mit denen der anderen übereinstimmt, darüber gibt dann die Statistik Auskunft.

Hier geht es direkt zum Video
denxte.hhu.de

Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 wirft zahlreiche Fragen nicht nur zu den gesundheitlichen, sondern auch zu wirtschaftlichen, rechtlichen und sozialen Folgen auf. Die Wissenschaft liefert hier entscheidende Fakten und Antworten. Viele Forscherinnen und Forscher der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) aus unterschiedlichen Disziplinen sind durch ihre Arbeit aktuell gefragte Gesprächspartner der Medien oder auch direkt in das Pandemie-Krisenmanagement eingebunden. Die HHU möchte ihre wissenschaftliche Expertise in die öffentliche Diskussion einbringen, um so zur Einordnung und Bewältigung der Corona-Krise beizutragen.

Weitere Beiträge 'Corona im Fokus: HHU-Expertise zur Pandemie'
Direkt zur Übersichtsseite

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktion Haus der Universität