Termin

Titel:
Die Deutsche Sprache: Der lange Weg zu unserer Sprache. Kulturgeschichtliche Streifzüge durch die Frühgeschichte des Deutschen

Datum / Uhrzeit:
11.10.19   /  19:00 - 21:00

Veranstalter:
Freunde und Förderer der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf e. v.


Ort:
Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf


Beschreibung:

 

Die Deutsche Sprache: Wo kommt sie her? Wo geht sie hin?
Der lange Weg zu unserer Sprache. Kulturgeschichtliche Streifzüge durch die Frühgeschichte des Deutschen
Prof. Dr. Eckhard Grunewald

Wenn wir Karl den Großen gefragt hätten „Welche Sprache sprichst du?“ so hätte er auf keinen Fall geantwortet „Ich spreche deutsch“. Denn „deutsch“ war im 8. Jahrhundert noch kein Konzept. Er hätte gesagt „Ich spreche fränkisch“. Und mit einem, der bairisch oder alemannisch spricht, hätte er sich kaum unterhalten können. Deutsch zerfällt nicht etwa in seine zahllosen Dialekte, sondern aus den zahllosen Dialekten hat sich über die Jahrhunderte eine Ausgleichssprache entwickelt, die wir heute als unsere Hochsprache ansehen. Und: Die Entwicklung wird weitergehen! Diesen Prozess werden wir in unserer Vortragsreihe in den Blick nehmen.

Der erste Vortrag zeigt auf, wie aus einer „Krieger- und Bauernsprache“ dank irischer und angelsächsischer Entwicklungshilfe ein elaborierter Code entstand, mit dem sich komplexe, abstrakte Inhalte erfassen ließen. Er öffnete unseren Vorfahren die Tür zur christlich-antiken Bildungswelt und damit den Zugang zur europäischen Kulturgemeinschaft.

Der zweite Vortrag ist der Frage gewidmet, welche Rolle Luthers Bibelübersetzung in diesem Prozess spielte. Luther beförderte auf theologischer Grundlage die Durchsetzung und Verbreitung einer deutschen Hochsprache. Der Vortrag widmet sich den Verdiensten Luthers hinsichtlich eigener Sprachgestaltung und deren zeitgenössischer wie langfristiger Bedeutung für die Entwicklung des Deutschen.

Der dritte Vortrag wagt einen Blick auf unser heutiges Deutsch und auf seine Zukunft. Ist unsere Sprache in Gefahr? Droht sie zu verwahrlosen? Wird sie überfremdet?


Zurück

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktion Haus der Universität