Termin

Titel:
Freundeskreis Geschichte: Die Düsseldorfer Kreutzherren

Datum / Uhrzeit:
06.06.19   /  17:00 - 19:00

Veranstalter:
Freundeskreis Geschichte


Ort:
Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf


Beschreibung:

 

Freundeskreis Geschichte
Die Düsseldorfer Kreutzherren
Isabelle Schwarzburger

1443 ließen sich die Kreuzherren auf Bestreben des Herzogs Gerhard von Jülich-Berg in der noch jungen Stadt Düsseldorf nieder. Dieser Orden, vermutlich im 13. Jahrhundert in Belgien gegründet, gehört zu einer Reihe sog. Kreuzherrenorden, die sich zu dieser Zeit unabhängig voneinander entwickelten.

Der Düsseldorfer Konvent zählt zu den Ordo Sanctae Crucis (OSC). Diese standen den Bettelorden sehr nahe und lebten nach der Augustinerregel. Ihre Statuten waren stark an die der Dominikaner angelehnt. Der Orden breitete sich rasch in Frankreich, den Niederlanden und im Rheinland aus. Durch die rege Unterstützung des Herzogs und seiner Frau Sophia von Sachsen-Lauenburg, wuchs das Düsseldorfer Kloster schnell. Die Ordensbrüder ließen sich direkt vor dem Liebfrauentor außerhalb der Stadt nieder, wo sie ihre Kirche und ihr Kloster bauten. Die Kreuzherren betätigten sich in der Seelsorge, als Prediger und Beichtväter in Düsseldorf, mussten sich aber diese Aufgaben mit den Kanonikern des Marienstifts (St. Lambertus) teilen, das schon seit vermutlich 1288 existierte.

Die Kreuzherren dürften aber einen nicht geringen Einfluss in Düsseldorf gehabt haben, so finden sich in dem Kloster Namen von bedeutenden Düsseldorfer Familien wieder. Durch Besitzungen, Stiftungen und Spenden sammelten sie einigen Reichtum an. So konnten sie eine große Bibliothek mit ca. 4000 Büchern aufbauen, die sie in ihren Pflichten innerhalb der Stadt und des Ordens unterstützen sollte.


Zurück

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktion Haus der Universität