Termin

Titel:
Tag des Kriminalitätsopfers: Wege im Umgang mit Traumata, Krisen und Verlusten - die Bedeutung des seelischen Immunsystems

Datum / Uhrzeit:
22.03.19   /  16:30 - 18:30

Veranstalter:
Landeshauptstadt Düsseldorf, Kriminalpräventiver Rat


Ort:
Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf


Beschreibung:

 

Tag des Kriminalitätsopfers
Wege im Umgang mit Traumata, Krisen und Verlusten - die Bedeutung des seelischen Immunsystems
Dipl.-Psych. Gisela Zurek

In der Satzung der Weltgesundheitsorganisation WHO wird Gesundheit definiert als „ein Zustand vollständigen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von Krankheit oder Gebrechen. … Der Besitz des bestmöglichen Gesundheitszustandes bildet eines der Grundrechte jedes menschlichen Wesens, ohne Unterschied der Rasse, der Religion, der politischen Anschauung und der wirtschaftlichen oder sozialen Stellung.“ (Quelle: Verfassung der Weltgesundheitsorganisation, von der Bundesversammlung genehmigt am 19.12.1946)

Es zeigt sich, dass Menschen auch mit schweren Belastungen fertig werden und ihren Alltag wieder aufnehmen können. Manchmal verläuft das Leben dann in anderen „Bahnen“. Das seelische Immunsystem kann uns helfen zu lernen, mit Belastendem umzugehen, und wieder Kräfte zur Bewältigung des Alltags zu finden.

Wie schaffen es relativ gesunde Menschen, gesund zu bleiben? Welche Ressourcen stehen ihnen zur Erhaltung der Gesundheit zur Verfügung? Wie schaffen Sie es, mit Beschwerden und Beeinträchtigungen so gut fertig zu werden, dass Sie keinen, oder nur geringen Schaden nehmen? Mit welchen Strategien und Techniken können wir unsere Gesundheit vor Belastungen und schädlichen Einflüssen schützen?

Der Vortrag geht auf diese Fragestellungen ein, zeigt Möglichkeiten auf, wie man eigene Kräfte aktivieren und aktiv für die eigene Gesundheit sorgen kann.

Anmeldungen für den Vortrag, das Abendprogramm oder beides unter undefinedtdk-duesseldorf@duesseldorf.de.

 


Zurück

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktion Haus der Universität