Termin

Titel:
Duesseldorf Photo Weekend 2018

Datum / Uhrzeit:
17.02.18   /  12:00 - 20:00

Veranstalter:
Haus der Universität


Ort:
Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf


Beschreibung:

 

Kulturveranstaltung
Duesseldorf Photo Weekend 2018
Ausstellung und Vortragsprogramm

Zur siebten Edition des Duesseldorf Photo Weekend präsentieren mehr als 50 Institutionen, Galerien und Off-Spaces ein vielfältiges Programm rund um das Medium Fotografie. Aktuelle Tendenzen in der Fotografie, Fragen im Hinblick auf den Bedeutungswandel der Bildkultur und der Gesellschaft, stehen hier in Reflexion mit Fotografie und Ihrer Kulturgeschichte.

Das Haus der Universität präsentiert Arbeiten von Sonja Hamad, Christoph Bangert und Hosam Katan. Sie zeigen die Realität des Krieges aus unterschiedlichen Perspektiven.

Christoph Bangert zählt zu den bedeutendsten deutschen Dokumentarfotografen und ist besonders durch sein Buch „War Porn“ bekannt geworden.

Der 23-jährige Syrer Hosam Katan begann bereits mit 18 Jahren als Fotograf für das Aleppo Media Center zu arbeiten. In seiner Arbeit zeigt sich das Leben der Menschen inmitten des Krieges. Er verließ Syrien Ende 2015 und studiert seit 2016 an der Hochschule Hannover Fotojournalismus.

Die in Damaskus geborene Sonja Hamad immigrierte 1990 mit ihrer kurdischen Familie nach Deutschland. Ihre Arbeit Women, Life, Freedom ist ein Portrait junger kurdischer Frauen die in Syrien und dem Irak gegen den IS kämpfen.

Weiterhin präsentieren das Duesseldorf Photo Weekend und der Carritasverband Düsseldorf e.V. Fotografien von fünf geflüchteten Frauen aus Albanien. Im Rahmen des Projekts inszenierten die Albanerin Rolanda Laminca und die Düsseldorfer Fotografin Nina Ditscheid die Frauen so, dass Ausschnitte aus ihrer Vergangenheit und ihrer Gegenwart, ihrer Persönlichkeit und vor allen Dingen ihre Stärke in den Bildern zum Vorschein kommen.

 

Tagesprogramm:

- 12:00 Uhr - 

Vortrag

Von Krieg zu Kunst – Die legendäre Foto-Agentur Magnum

Simone Klein

Fotografie-Expertin und Consultant; früher Direktorin der Fotografie-Abteilung bei Sotheby’s Europa und International Head of Print Sales bei Magnum Photos in Paris


- 13:30 Uhr -

Künstlergespräch

War Porn – Ethik im Fotojournalismus

Christoph Bangert

Fotojournalist von politischen Ereignissen aus Kriegs- und Krisengebieten u.a. für New York Times, Stern und Neue Zürcher Zeitung; international bekannt für seine Publikationen War Porn (2014) und Hello Camel (2016)

- 15:30 Uhr -

Künstlergespräch

„Jin – Jiyan – Azadi“ Women, Life, Freedom

Sonja Hamad

gebürtig aus Damaskus; studierte Fotografie an der Ostkreuzschule in Berlin und bekam internationale Auszeichnungen für ihre Arbeit „Jin – Jiyan – Azadi“ Women, Life, Freedom u.a. Shortlist für den Magnum Photography Award 2017; lebt und arbeitet in Berlin als freiberufliche Fotografin für Magazine wie Zeit, brand eins und GEO


- 16:30 Uhr -

Vortrag

Mentaler Bildschirm – Schaltstelle Gehirn

Prof.em. Dr.med.habil. Frank Ulrich

Neurochirurg, Mitglied Dt. Gesellschaft für Neurologie, Neurochirurgie, Lasermedizin und Neurowissenschaft; internationale Publikationen u.a. zum Thema Image guided Surgery


- 17:30 Uhr -

Gesprächsrunde

Geteilte Wirklichkeit: Krieg, Bilder, Medien.

mit Sonja Hamad, Christoph Bangert, Hosam Katan und Prof. Dr. Frank Ulrich

Moderation: Rüdiger Schrader


- 19:00 Uhr -

Release-Party 

der neuen Ausgabe Spur(en), der Zeitschrift Text+Bild der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Lesung 

von Isabella Hesse mit anschließendem Empfang


- 20:30 Uhr -

Filmvorführung

The Bang Bang Club, 2010

107 min (Deutsch), Regie: Steven Silver

Basierend auf der Autobiografie der Fotografen Greg Marinovich und João Silva, erzählt der Film die Geschichte des Bang-Bang Clubs – einer Gruppe von Fotografen, die in Südafrika in der Spätphase der Apartheid (1990–1994) als Pressefotografen unterwegs waren.


Zurück

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktion Haus der Universität