16.03.17 14:59

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät / Vortragsreihe ‚oeconomicum live!‘

Wettbewerb im Lebensmitteleinzelhandel und die Bewertung von Käufermacht

Von: Carolin Grape

Mit seinem Vortrag im Rahmen der Reihe ‚oeconomicum live‘ gibt Prof. Dr. Christian Wey am Dienstag, den 21. März, einen Einblick in die Marktstruktur und die Wettbewerbsprobleme des Lebensmitteleinzelhandels. Zum anderen stellt er Differenzen zwischen wettbewerbsrechtlicher Praxis und wettbewerbsökonomischen Erklärungsansätzen für diesen Sektor dar.

Die Konzentration ist im Lebensmitteleinzelhandel erheblich angestiegen, so dass in Deutschland vier Großketten den Markt dominieren. Kleinere Händler haben den Markt verlassen oder sind von größeren Wettbewerbern aufgekauft worden. In vielen Ländern haben die Wettbewerbsbehörden detaillierte Sektorstudien für den Handel durchgeführt, in denen eine Reihe von Wettbewerbsproblemen identifiziert worden sind. In Deutschland hat das Bundeskartellamt den Zusammenschluss von Edeka und Kaiser‘s Tengelmann untersagt, was Ausdruck ihrer pessimistischen Einschätzung des Wettbewerbs im deutschen Lebensmitteleinzelhandel ist.

Prof. Dr. Christian Wey, geboren 1967, ist ein deutscher Volkswirtschaftler und seit 2010 Professor für Volkswirtschaftslehre, insbes. Wettbewerbs- und Regulierungsökonomie am Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seine Forschungsschwerpunkte sind Mikroökonomie, Wettbewerbsökonomie, Regulierung und Verbraucherpolitik. Hier beschäftigt sich Christian Wey unter anderem mit den Ursachen und Wirkungen von Marktmacht.

Der Vortrag ist öffentlich und kostenfrei – Interessierte sind herzlich willkommen!

Termin:

Dienstag, 21.03.2017, 19.30 Uhr
Haus der Universität, Schadowplatz 14, Düsseldorf

 

Weitere Informationen:
www.wiwi.hhu.de/oeconomicumlive
Tel.: 0211 – 81 10623

 

Ausblick auf den nächsten Vortrag der Reihe:

25.04.2017, 19:30 Uhr
Der Brexit und seine Folgen
Univ.-Prof. Dr. Heinz-Dieter Smeets

 

 

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktion Haus der Universität