04.03.2019 15:24

Vortragsreihe ‚Forschung im Fokus‘

Auswirkungen eines übermäßigen Handy- und Internetgebrauchs auf die Psyche

Von: Carolin Grape

Am Donnerstag, den 7. März 2019, stellte Prof. Dr. Reinhard Pietrowsky vom Institut für Experimentelle Psychologie Forschungsergebnisse vor, die sich mit den Konsequenzen eines missbräuchlichen Gebrauchs von Handy-, Internet- und Videospielen auseinandergesetzt haben.

Internetabhängigkeit kann eine Verhaltenssucht darstellen. Ab wann sprechen wir von einem Missbrauch im Sinne einer psychischen Störung? Wie können wir diese möglichst frühzeitig erkennen? Welche Behandlungsansätze kann die Psychotherapie als Hilfestellung für Betroffene anbieten?.

Prof. Dr. Reinhard Pietrowsky leitet am Institut für Experimentelle Psychologie die Arbeitsgruppe Klinische Psychologie (https://tinyurl.com/y7r2cu6d). Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Untersuchungen, welche Folgen das räumliche Trennen von Smartphone und Nutzer auf seine Handlungsfunktionalität haben, er entwickelt eine Kurzzeittherapie für Menschen, die an Internetspielsucht leiden, und er untersucht sogenannte „Täter-Alpträume“ und orthorektisches Essverhalten.

Die Vortragsreihe „Forschung im Fokus“ ist ein gemeinsames Projekt von Heinrich-Heine-Universität, Volkshochschule, Evangelischer Stadtakademie und Heinrich-Heine-Institut. Die Einzelveranstaltungen finden einmal im Monat – immer Donnerstag – in zentraler Lage, im Haus der Universität, in Düsseldorf statt.

 

 

 

Ausblick auf den nächsten Vortrag der Reihe 'Forschung im Fokus':
Donnerstag, 4. April 2019, 19 Uhr
Die Unstimmigkeiten von Fundamentalkonstanten und das Ion des Wassermoleküls
Prof. Dr. Stephan Schiller, Institut für Experimentalphysik

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktion Haus der Universität